Gottesdienst 4. Fastensonntag

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

Die festliche Ausgestaltung der Kirchenmusik in Gottesdiensten ist seit der Gründung 1709 die Hauptaufgabe der Dresdner Kapellknaben. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf Kompositionen früherer Hofkapellmeister gelegt wie Heinrich Schütz, Johann Adolph Hasse und Carl Maria von Weber, die zum Teil speziell für die Kapellknaben komponiert worden waren.

„Zerfließe meine Herze“ – Johannespassion von Bach

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

315 Jahre mussten die Dresdner Kapellknaben werden, um erstmals in ihrer Geschichte die Johannespassion von Johann Sebastian Bach aufzuführen. Zwischen Bach und Dresden gibt es eine durchaus enge Verbindung. Der Thomaskantor hatte sich am sächsischen Hof um die Stelle des Hofkapellmeisters beworben, bekam sie jedoch nicht.

Pontifikalvesper vor der Karwoche

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

Bischof Heinrich Timmerevers möchte die Gemeinschaft der Gläubigen auf die Karwoche und die Geheimnisse der österlichen Festtage bei einer feierlichen Vesper einstimmen, die musikalisch von den Kapellknaben gestaltet wird. Im Mittelpunkt der Gebete und Betrachtungen steht der Einzug Jesu in Jerusalem, die Festnahme und das Leiden.

Karfreitagsliturgie – Messe vom Leiden und Sterben Jesu

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

Zum Gedenken an das Leiden und Sterben Jesu singen die Kapellknaben am Karfreitag die Johannespassion von Heinrich Schütz, der im 17. Jahrhundert Hofkapellmeister in Dresden war. Das Geschehen in Jerusalem vor 2.000 Jahren wird von der Festnahme Jesu bis zu dessen Tod am Kreuz von Chor und Solisten musikalisch erzählt.