Gottesdienst 4. Fastensonntag

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

Die festliche Ausgestaltung der Kirchenmusik in Gottesdiensten ist seit der Gründung 1709 die Hauptaufgabe der Dresdner Kapellknaben. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf Kompositionen früherer Hofkapellmeister gelegt wie Heinrich Schütz, Johann Adolph Hasse und Carl Maria von Weber, die zum Teil speziell für die Kapellknaben komponiert worden waren.

Gründonnerstag – Messe vom letzten Abendmahl

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

Der Gründonnerstag bildet den Auftakt der zunächst schmerzvollen und dann feierlichen Tage. Bei diesem Gottesdienst stehen das letzte Abendmahl, das Jesus mit seinen Jüngern vor seiner Festnahme hält, und die Fußwaschung im Mittelpunkt. Am Ende der Messe wird das nahende Unheil spürbar: Orgel und Glocken verstummen.

Karfreitagsliturgie – Messe vom Leiden und Sterben Jesu

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

Zum Gedenken an das Leiden und Sterben Jesu singen die Kapellknaben am Karfreitag die Johannespassion von Heinrich Schütz, der im 17. Jahrhundert Hofkapellmeister in Dresden war. Das Geschehen in Jerusalem vor 2.000 Jahren wird von der Festnahme Jesu bis zu dessen Tod am Kreuz von Chor und Solisten musikalisch erzählt.

Feier der Osternacht

Kathedrale Ss. Trinitatis Schloßplatz, Dresden

In der Osternacht steckt der Ursprung des christlichen Glaubens: Der Tod ist besiegt. Es ist daher auch das höchste Fest im Kirchenjahr. Entsprechend feierlich wird der Gottesdienst in der Kathedrale gestaltet - musikalisch von den Dresdner Kapellknaben.